Digitale Lösungen in der Immobilienbranche

Digitalisierung der Immobilienbranche

Digitalisierung in der Immobilienbranche

 

Wie digitale Lösungen die menschliche Kompetenz unterstützen!

Im letzten Jahrzehnt und vor allem in der derzeitigen Situation steht die Digitalisierung branchenübergreifend im Mittelpunkt. Dieses Thema wurde so bedeutend, dass einzelne Universitäten und Schulen dieses als Kurs oder Schulfach einführten, um die Studenten und Schüler auf den digitalen Wandel in der zukünftigen Berufswelt vorzubereiten. Die Digitalisierung der Immobilienbranche betrifft sowohl uns Makler als auch sie als Käufer oder Verkäufer. In diesem Beitrag erfahren Sie welche digitale Lösungen tatsächlich bereichern können und wie wir Sie dadurch noch kompetenter beraten können.

 

Beginn der Digitalisierung der Immobilienbranche

Ungefähr vor 20 Jahren startete der Digitalisierungsprozess der Immobilienbranche mit Online-Portalen wie Immobilienscout24 und Immowelt. Gefolgt von Customer-Relationship-Management-Systeme (CRM) und digitalen Visitenkarten in Form von Websites. Vor wenigen Jahren traten auch die virtuellen Besichtigungen immer mehr in den Vordergrund.

Virtuelle 360°-Besichtigungen

Wir bei SDM RealEstate greifen selbstverständlich auch auf automatisierte und digitale Prozesse zurück. Wir nutzen die virtuelle 360°-Besichtigung, um Interessenten nach ernstem Kaufinteresse zu filtern. Zuerst wird das Objekt von einer hochwertigen 360°-Kamera fotografiert. Dies ermöglicht eine virtuelle Begehung der Immobilie, ohne dass Sie dabei anwesend sein müssen. Dabei fordert der Interessent einen Zugang an und kann anschließend ganz bequem vom Computer, Smartphone oder Tablet aus die Immobilie besichtigen. Durch digitale Besichtigungen können sich sowohl Verkäufer als auch Interessenten Zeit für lange Anfahrtswege sparen. Auch für Menschen, die bei der aktuellen Corona-Pandemie einer Risikogruppe angehören oder generell soziale Kontakte meiden möchten ist dies eine vorteilhafte Möglichkeit trotzdem ein Haus zu kaufen oder zu verkaufen.

Rechtskräftige digitale Verträge und Berichterstattung

Ebenso nutzen wir eine Software mit der man durch wenige Mausklicks rechtskräftige Verträge unterzeichnen kann ohne lästiges Ausdrucken und Einscannen von Papierdokumenten. Das Ausdrucken wichtiger Unterlagen ist selbstverständlich weiterhin möglich. Auch Berichterstattungen zu unseren Vermarktungsaktivitäten bekommen Immobilienverkäufer automatisiert per Mail zugesandt. Dadurch können Portokosten und die Dauer des Postweges eingespart werden.

Persönliche Beratung und Kompetenz bleiben das Herzstück

Trotz dessen steht für uns weiterhin der persönliche Kontakt zu unseren Kunden im Mittelpunkt. Digitale Lösungen stellen in unserem Unternehmen Hilfsmittel dar, welche uns Zeit ersparen, die wir für eine umfangreiche persönliche Beratung nutzen können. Schließlich handelt es sich in der Immobilienbranche um einen Markt mit hohen einmaligen Transaktionen und unzähligen Einflussfaktoren auf Preise, die nicht ausschließlich von digitalen Systemen abgewickelt und berechnet werden können. Immobilienkäufe bzw. -verkäufe sind keine alltäglichen Vorkommnisse und zumeist einmalige Lebensentscheidungen, die auch mit Emotionen verbunden sind. Dementsprechend ist der persönliche Kontakt, die Kompetenz und das Vertrauen zu Immobilienmaklern nach wie vor das aller Wichtigste.

 

Digitale Lösungen in der Baubranche

Auch in der Baubranche werden Prozesse von der digitalen Transformation beeinflusst. Es eröffnen sich grundlegend neue Möglichkeiten: digitale Bauüberwachung, Qualitätssicherung, Robotik sowie andere spannenden digitalen Innovationen revolutionieren die entsprechenden Berufe.

Das Herzstück der Digitalisierungsstrategie ist das sogenannte Building Information Modeling, kurz BIM. Hierbei werden zunächst virtuelle Gebäudemodelle in mehreren Dimensionen erstellt, bevor der Bau gestartet wird. Diese Technik ist gängig bei Neubauten, lässt sich jedoch grundsätzlich auf Bauprojekte jeglicher Art anwenden.

Auch die Bau-Robotik wird bei Planungen eine entscheidende Rolle spielen. Hiermit können vorab Daten gesammelt, analysiert und bewertet werden. Dies steigert die Effizienz von digitalen Planungsmodellen, wie BMI, deutlich. Roboter können zum Beispiel durch ihren hohen Grad an Feingefühl und mit Hilfe von Suchalgorithmen optimale Positionen ertasten um an den richtigen Stellen mit dem Bau zu beginnen. Ziel dieser Teilautomatisierung soll es sein, die Produktivität am Bau zu steigern und die Berufe der Bauindustrie wieder attraktiver zu machen.

Zweifelslos gehört auch die 3D-Drucktechnik zu den spannendsten Innovationen im Hinblick auf die Baubranche. Oftmals sind geometrisch komplexe Betonelemente in der herkömmlichen Herstellung sehr kostspielig. Mittels 3D-Druck können diese einfach entwickelt und ausgedruckt werden.

 

Einfluss der Digitalisierung auf Berufe der Immobilienbranche

In Bezug auf die jeweiligen Berufe muss auf allen Ebenen der Mitarbeiter eine Weiterentwicklung erfolgen, um einen kompetenten und sicheren Umgang mit digitalen Helfern zu gewährleisten. Eventuell werden auch die Inhalte der jeweiligen Berufsaus- und -weiterbildungen in der Immobilienbranche eine Anpassung in Sachen Digitalisierung vornehmen müssen. Das heißt, dass alle Akteure davon betroffen sind und sich schon heute fit für die digitalen Innovationen machen sollten. Der Mensch wird dabei nicht durch automatisierte Prozesse ersetzt. Sie stellen für ihn lediglich Hilfsmittel dar, die er sinnvoll für sich und seine Kunden einsetzen muss.

 

Maximilian Decker, CEO

Digitalisierung im Immobilienmarkt 

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.